Liebe Seglerinnen, Liebe Segler, Liebe Freunde von Sail4Speed!

Zum Schutz unserer Mitarbeiter, arbeiten Teile der Belegschaft ab sofort im Home Office. Der Shop läuft derzeit noch ohne Einschränkungen weiter - wir sind bemüht alle Bestellungen, die bis 13.00Uhr bei uns eingehen, noch am selben Tag zu versenden. Telefonisch sind wir von 08.00 - 17.00 Uhr unter der Mobilnummer 0173 - 395 41 78 für Euch erreichbar. Solltet Ihr etwas in unserem Shop vermissen, so ruft uns an oder schickt uns eine E-Mail. Unsere Lieferketten laufen bislang problemlos, so dass wir fehlende Artikel in den allermeisten Fällen innerhalb weniger Tage beschaffen und in unseren Shop aufnehmen können.

Wir wünschen Euch für die kommenden Tage viel Zuversicht und Gesundheit. Passt aufeinander auf.

Euer Team von Sail4Speed
Marie, Andreas, Bernd

✓ Regattaservice ✓ Sonderkonditionen für Vereine  ✓ versandkostenfreie Lieferung ab 50 € Einkaufswert**

Schwimmwesten - auf dem Wasser niemals ohne

Bei uns findet Ihr Westen uns Schwimmhilfen für die verschiedensten Einsatzbereiche. Ob für den Offshoreeinsatz, das Segeln in küstennahen Gewässern, für den Kiter, den Jollensegler oder den Kanuten. Für jeden gibt es hier die passende Weste.
Weiter Infos zum Thema Schwimmwesten findet Ihr weiter unten auf dieser Seite.

Bei uns findet Ihr Westen uns Schwimmhilfen für die verschiedensten Einsatzbereiche. Ob für den Offshoreeinsatz, das Segeln in küstennahen Gewässern, für den Kiter, den Jollensegler oder den... mehr erfahren »
Fenster schließen
Schwimmwesten - auf dem Wasser niemals ohne

Bei uns findet Ihr Westen uns Schwimmhilfen für die verschiedensten Einsatzbereiche. Ob für den Offshoreeinsatz, das Segeln in küstennahen Gewässern, für den Kiter, den Jollensegler oder den Kanuten. Für jeden gibt es hier die passende Weste.
Weiter Infos zum Thema Schwimmwesten findet Ihr weiter unten auf dieser Seite.

 
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
NEU
SECUMAR Schrittgurt 2K Click 30
SECUMAR Schrittgurt 2K Click 30
Schrittgurt 2K Click 30: einzeln, nachrüstbar für alle SECUMAR Rettungswesten ab dem Herstelljahr 2003 mit Schrittgurtschlaufen, zwei Edelstahlschäkel, teilbar durch Click 30. Mit dem Schrittgurt ist der Sitz der Weste, besonders...
40,90 € *
NEU
Rettungswestenlicht SECULUX LED
Rettungswestenlicht SECULUX LED
Automatisches SOLAS-LED-Seenotlicht, 75 cm Kabel zwischen Batterie und Licht, Brenndauer mind. 10,5 h, bei 1,5 cd, mind. 4 Jahre lagerfähig. Nachrüstbar bei allen aufblasbaren Rettungswesten und Feststoffrettungswesten. Das automatische...
32,90 € *
NEU
SECUMAR aufblabare Rettungsweste FREE 100
SECUMAR aufblabare Rettungsweste FREE 100
Aufblasbares Rettungsmittel für Schwimmer, Stand-Up-Paddler und alle Wassersportler auf, am und im Wasser. Die FREE 100 wird wie ein Gürtel um die Hüfte getragen und fällt selbst in Badebekleidung kaum auf. Im Notfall kann sie jedoch...
109,90 € *
NEU
SECUMAR Rettungsweste BRAVO SECUMAR Rettungsweste BRAVO
100N Universal-Feststoff-Rettungsweste zugelassen nach DIN EN ISO 12402-4. Gefüllt mit mehrlagigem SECU-Foam Weichschaum. Doppelter Schrittgurt, Flöte, Reflexstreifen, in signalorange. Eingeschränkt ohnmachtssicher. Durch die Füllung mit...
ab 41,90 € *
NEU
SECUMAR Kinder-Rettungsweste BRAVO SECUMAR Kinder-Rettungsweste BRAVO
Universal-Feststoff-Rettungsweste zugelassen nach DIN EN ISO 12402-4. Gefüllt mit mehrlagigem SECU-Foam Weichschaum. Doppelter Schrittgurt, Flöte, Reflexstreifen, in signalorange. Eingeschränkt ohnmachtssicher. Durch die Füllung mit...
ab 31,90 € *
NEU
SECUMAR Kinder-Rettungsweste BRAVO PRINT SECUMAR Kinder-Rettungsweste BRAVO PRINT
100N Kinder-Feststoffweste (5-30 kg). Für Kinder und Kleinkinder, verfügbar in 4 Größen mit Einstiegsgröße ab 5 kg. Baumustergeprüft und zugelassen nach ISO 12402. Eingeschränkt ohnmachtssicher. Das Topmodell der Feststoffwesten für...
ab 42,90 € *
NEU
SECUMAR Rettungsweste ULTRA 170 HARNESS SECUMAR Rettungsweste ULTRA 170 HARNESS
150N Rettungsweste nach ISO 12402 mit integriertem Decksharness und Textil-D-Ring. In zwei Farbvarianten erhältlich. Ergonomisch vorgeformter Schulterbereich für optimale Bewegungsfreiheit. Leistungsfähiger Winglet-Schwimmkörper....
159,90 € *
NEU
SECUMAR Rettungsweste SURVIVAL 220 SECUMAR Rettungsweste SURVIVAL 220
150N Rettungsweste nach ISO 12402 mit integriertem Decksharness und Textil-D-Ring. In zwei Farbvarianten erhältlich. Ergonomisch vorgeformter Schulterbereich für optimale Bewegungsfreiheit. Leistungsfähiger Winglet-Schwimmkörper....
314,90 € *
Regattaschwimmweste Regattaschwimmweste
Windesign Regattaweste mit seitlichem Reißverschluss Preisgünstige Regattaweste von WINDESIGN. sehr leicht reißfestes Außengewebe seitlicher Reißverschluss doppelseitiger Taillen-Klettverschluss gepolsterte Schulterpartie mit...
ab 56,00 € *
Overhead Regattaweste Overhead Regattaweste
Windesign Overhead Regattaweste Preisgünstige Regattaweste von WINDESIGN. sehr leicht reißfestes Außengewebe einstellbare Schultergurte einstellbare Seitengurte Reflexionsstreifen aufgesetzte Außentasche mit Drainage Neopren überzogene...
49,00 € *
TIPP!
Regattaschwimmweste Regattaschwimmweste
RegattaSchwimmweste leichte Schwimmweste für Jollen- und Dinghysegler großzügige Armausschnitte sorgen für beste Bewegungsfreiheit hochwertiger, seitlicher YKK-Reißverschluss Schulterpartie aus gepolstertem und elastischen Material für...
39,00 € * 49,00 € *
Fareast Signalpfeife
Signalpfeife
Diese Signalpfeife gehört an jede Schwimmweste. Funktioniert auch, wenn sie nass geworden ist. Tipp: Achtet beim Kauf von Signalpfeifen darauf, dass Ihr keine Trillerpfeife, also eine Pfeife mit einer kleinen Kugel (Erbse) kauft. Wenn so...
2,90 € *

Schwimmwesten - auf dem Wasser niemals ohne

Schwimmhilfen und Rettungswesten werden in den heutigen Euronormen nach ihrer Tragkraft unterschieden, d.h. nach ihrem Auftrieb im Wasser, gemessen in Newton (N). Auftrieb wird durch alle Materialien erzeugt, die leichter sind als Wasser. Zum Auftrieb dienen Werkstoffe wie geschlossenzellige Weichschäume aus Polyvinylchlorid (PVC) oder Polyäthylen (PE), die zusammen als sogenannte Feststoffe bezeichnet werden. Gasförmige Stoffe, also atmosphärische Luft oder andere geeignete Gase wie Kohlendioxyd (CO2 ) oder Stickstoff (N2 ), bilden den aufblasbaren Auftrieb. Dabei hat sich hier CO2 als das problemloseste Gas herausgestellt: ungiftig, unbrennbar und gut lagerbar in Kleinstpressgasflaschen (sog. Ein-Weg-Patronen).

Ein wenig Schwimmphysik

Aus der Schwimmphysik wissen wir, dass bestimmte Mindest-Auftriebsgrößen erforderlich sind, um den Kopf eines im Wasser schwimmenden Menschen zu tragen, ggfs. seinen ganzen Körper zu drehen und in jedem Fall Mund und Nase dauerhaft sicher über der Wasseroberfläche zu halten. Das Drehen bezeichnet man als ‚Drehmoment‘, die Entfernung Mund-Wasseroberfläche nennt man ‚Freibord‘. Dabei spielt die Bekleidung eine wichtige Rolle. Diese Leistung wird für einen unbekleideten erwachsenen Menschen von einem Auftrieb von mind. 100 Newton (N) erreicht (10 N = 1 daN = Deka-Newton entsprechen dem früheren 1 kp). Will man Reserven haben und auf jeden Fall die Drehung des Körpers durch die Rettungsweste bei Ohnmacht sicherstellen (sog. Ohnmachtssicherheit), sind mind. 150 N anzusetzen. Diese Tragkraft durch Feststoffe zu erzeugen hieße, dem Menschen sozusagen einen Klotz an den Hals zu hängen.

Klotz am Hals

Natürlich spielt auch die Form eine Rolle, mit der man den Auftrieb dem Menschen an den Körper legt. Bis zu einem gewissen Grad kann man einen Kompromiss herbeiführen, die Tragkraft zu verringern und trotzdem die Leistung (Drehmoment und Freibord) beizubehalten. Versucht wird das durch Konstruktionen von Brustauftriebskörpern und Kragen im Bereich der 100 N – Kategorie. Der Feststoff begrenzt jedoch diese Konstruktionen, die von einer bestimmten Größe an nicht mehr komfortabel und tragbar sind. Eine vorbeugende Sicherung durch permanentes Tragen ist dann bei Feststoffwesten von etwa 150 N Tragkraft aufwärts nicht mehr möglich, zumindest unzumutbar.

Aufblasbar heißt ‘klein verpackt’

Ausreichenden Auftrieb für die Leistungsanforderungen der 150- und 275-Klasse zu erbringen, ist praktisch nur noch durch aufblasbare Rettungswesten möglich. Deren Schwimmkörper sind unaufgeblasen sehr klein verpackt, können ohne Probleme, und ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken, ständig getragen werden. Eine Aufblasvorrichtung (Hand oder Automatik) sorgt dafür, dass sie jederzeit aktiviert werden können. Die Kombination mit anderen Sicherheitsgeräten, wie z.B. einem Lifebelt, ist einfach und sehr empfehlenswert.

‘Auf Nummer sicher gehen’

Die Alternative ‚Feststoff‘ oder ‚Aufblasbar‘ als besserer Werkstoff für eine Rettungsweste kennt eigentlich keinen Gewinner. Denn jedes Argument gegen den einen Werkstoff ist gleichzeitig ein Pro für den anderen – und umgekehrt. Bei Undichtigkeiten ist der Feststoff immun, er benötigt auch keine regelmäßige Wartung, beim freiwilligen Bad mit der Weste bläst er nicht auf und beim Preisvergleich kommt er oft besser davon. Entscheidend sind jedoch die Einsatzbedingungen: hier hilft die Klassifizierungspflicht nach der neuen Euronorm. Je härter die Bedingungen auf See und beim Wetter, je dicker die Bekleidung und je mehr man „auf Nummer sicher gehen“ möchte, desto häufiger wird die Entscheidung „pro aufblasbar“ sein.

Schwimmhilfen

Diese Westen eignen sich überall da, wo der Einsatz von Rettungswesten unpraktisch und wenig komfortabel ist. Beim Segeln, Rudern, Kiten u.v.a.m. sind Feststoffwesten nicht geeignet, da sie die Bewegungsfreiheit zu sehr einschränken. Automatikwesten sind ebenfalls nicht zu empfehlen, da jeder Kontakt mit Wasser automatisch zum Aufblasen der Weste führt. Hier kommen die sog. Schwimmhilfen ins Spiel. Sie sind klein, kompakt und angenehm zu tragen. Im Wasser bieten sie einen Auftrieb von 50 N. Das ist genug, um eine Person beim Schwimmen ausreichend zu unterstützen und an der Wasseroberfläche zu halten. Allerdings sind diese Schwimmwesten nicht ohnmachtssicher.

Wartung und Lebensdauer

Die Lebensdauer von Rettungswesten ist nicht unbegrenzt. Der Fachverband Seenot-Rettungsmittel e.V. (FSR) empfiehlt Nutzungszeiträume und erklärt, worauf bei aufblasbaren und Feststoff-Rettungswesten zu achten ist.

Aufblasbare Rettungswesten

Die Lebensdauer von aufblasbaren Rettungswesten beträgt in der Regel zehn Jahre. Die Voraussetzung für diese Zehn-Jahres-Frist ist jedoch eine regelmäßige Wartung der Geräte in einem Zeitabstand von höchstens zwei Jahren. Dieses Wartungsintervall wird für Rettungswesten, die in der Sportschifffahrt eingesetzt werden, dringend empfohlen. Produkte von Mitgliedsfirmen des FSR werden mit einer Service-Plakette markiert, auf der Monat und Jahr der nächsten fälligen Wartung zu erkennen sind. Das Plakettensystem gleicht dem System der TÜV-Plaketten am Auto.
Die Wartung muss entweder vom Hersteller oder durch eine von ihm autorisierte Wartungsstation durchgeführt werden.
Eine 2-jährliche Wartung durch eine Wartungsstation kann in der Regel nur innerhalb von 9 Jahren nach Herstellungsdatum erfolgen. Innerhalb des 10. Jahres kann die Rettungsweste nur für 1 Jahr gewartet werden. Nach zehn Jahren kann die Plakette durch eine jährliche Wartung jeweils für ein weiteres Jahr erworben werden. Diese jährliche Prüfung kann dann jedoch nur durch den Hersteller selbst vorgenommen werden. Die letzte mögliche Plakette im Rahmen der Wartung kann eine Rettungsweste im Alter von 14 Jahren erhalten.

Feststoff Rettungswesten

Die Lebensdauer von Feststoffrettungswesten in der Sportschifffahrt beträgt maximal zehn Jahre. Dieser Westentyp ist zwar fast wartungsfrei, jedoch ist er jährlich einer visuellen Prüfung zu unterziehen. Jede Beschädigung der Materialien wie z. B. Risse, Durchscheuern, Einschnitte in Stoff oder Gurtbändern Farbveränderungen oder beschädigte Beschläge können zu einer lebensgefährlichen Beeinträchtigung der Sicherheit des Gerätes führen. Hinzu kommen Veränderungen beim Auftrieb durch Hitzeentwicklung, Sonneneinwirkung, falsche Lagerung und Handhabung, welche ebenfalls die Leistung der Geräte beeinflussen können. Die Beeinträchtigung können bis zu einer umgehenden Aussonderung führen. Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Fachhändler, Ihre Wartungsstation oder direkt den Hersteller.

 

Schwimmhilfen und Rettungswesten werden in den heutigen Euronormen nach ihrer Tragkraft unterschieden, d.h. nach ihrem Auftrieb im Wasser, gemessen in Newton (N). Auftrieb wird durch alle... mehr erfahren »
Fenster schließen
Schwimmwesten - auf dem Wasser niemals ohne

Bei uns findet Ihr Westen uns Schwimmhilfen für die verschiedensten Einsatzbereiche. Ob für den Offshoreeinsatz, das Segeln in küstennahen Gewässern, für den Kiter, den Jollensegler oder den Kanuten. Für jeden gibt es hier die passende Weste.
Weiter Infos zum Thema Schwimmwesten findet Ihr weiter unten auf dieser Seite.

Schwimmhilfen und Rettungswesten werden in den heutigen Euronormen nach ihrer Tragkraft unterschieden, d.h. nach ihrem Auftrieb im Wasser, gemessen in Newton (N). Auftrieb wird durch alle Materialien erzeugt, die leichter sind als Wasser. Zum Auftrieb dienen Werkstoffe wie geschlossenzellige Weichschäume aus Polyvinylchlorid (PVC) oder Polyäthylen (PE), die zusammen als sogenannte Feststoffe bezeichnet werden. Gasförmige Stoffe, also atmosphärische Luft oder andere geeignete Gase wie Kohlendioxyd (CO2 ) oder Stickstoff (N2 ), bilden den aufblasbaren Auftrieb. Dabei hat sich hier CO2 als das problemloseste Gas herausgestellt: ungiftig, unbrennbar und gut lagerbar in Kleinstpressgasflaschen (sog. Ein-Weg-Patronen).

Ein wenig Schwimmphysik

Aus der Schwimmphysik wissen wir, dass bestimmte Mindest-Auftriebsgrößen erforderlich sind, um den Kopf eines im Wasser schwimmenden Menschen zu tragen, ggfs. seinen ganzen Körper zu drehen und in jedem Fall Mund und Nase dauerhaft sicher über der Wasseroberfläche zu halten. Das Drehen bezeichnet man als ‚Drehmoment‘, die Entfernung Mund-Wasseroberfläche nennt man ‚Freibord‘. Dabei spielt die Bekleidung eine wichtige Rolle. Diese Leistung wird für einen unbekleideten erwachsenen Menschen von einem Auftrieb von mind. 100 Newton (N) erreicht (10 N = 1 daN = Deka-Newton entsprechen dem früheren 1 kp). Will man Reserven haben und auf jeden Fall die Drehung des Körpers durch die Rettungsweste bei Ohnmacht sicherstellen (sog. Ohnmachtssicherheit), sind mind. 150 N anzusetzen. Diese Tragkraft durch Feststoffe zu erzeugen hieße, dem Menschen sozusagen einen Klotz an den Hals zu hängen.

Klotz am Hals

Natürlich spielt auch die Form eine Rolle, mit der man den Auftrieb dem Menschen an den Körper legt. Bis zu einem gewissen Grad kann man einen Kompromiss herbeiführen, die Tragkraft zu verringern und trotzdem die Leistung (Drehmoment und Freibord) beizubehalten. Versucht wird das durch Konstruktionen von Brustauftriebskörpern und Kragen im Bereich der 100 N – Kategorie. Der Feststoff begrenzt jedoch diese Konstruktionen, die von einer bestimmten Größe an nicht mehr komfortabel und tragbar sind. Eine vorbeugende Sicherung durch permanentes Tragen ist dann bei Feststoffwesten von etwa 150 N Tragkraft aufwärts nicht mehr möglich, zumindest unzumutbar.

Aufblasbar heißt ‘klein verpackt’

Ausreichenden Auftrieb für die Leistungsanforderungen der 150- und 275-Klasse zu erbringen, ist praktisch nur noch durch aufblasbare Rettungswesten möglich. Deren Schwimmkörper sind unaufgeblasen sehr klein verpackt, können ohne Probleme, und ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken, ständig getragen werden. Eine Aufblasvorrichtung (Hand oder Automatik) sorgt dafür, dass sie jederzeit aktiviert werden können. Die Kombination mit anderen Sicherheitsgeräten, wie z.B. einem Lifebelt, ist einfach und sehr empfehlenswert.

‘Auf Nummer sicher gehen’

Die Alternative ‚Feststoff‘ oder ‚Aufblasbar‘ als besserer Werkstoff für eine Rettungsweste kennt eigentlich keinen Gewinner. Denn jedes Argument gegen den einen Werkstoff ist gleichzeitig ein Pro für den anderen – und umgekehrt. Bei Undichtigkeiten ist der Feststoff immun, er benötigt auch keine regelmäßige Wartung, beim freiwilligen Bad mit der Weste bläst er nicht auf und beim Preisvergleich kommt er oft besser davon. Entscheidend sind jedoch die Einsatzbedingungen: hier hilft die Klassifizierungspflicht nach der neuen Euronorm. Je härter die Bedingungen auf See und beim Wetter, je dicker die Bekleidung und je mehr man „auf Nummer sicher gehen“ möchte, desto häufiger wird die Entscheidung „pro aufblasbar“ sein.

Schwimmhilfen

Diese Westen eignen sich überall da, wo der Einsatz von Rettungswesten unpraktisch und wenig komfortabel ist. Beim Segeln, Rudern, Kiten u.v.a.m. sind Feststoffwesten nicht geeignet, da sie die Bewegungsfreiheit zu sehr einschränken. Automatikwesten sind ebenfalls nicht zu empfehlen, da jeder Kontakt mit Wasser automatisch zum Aufblasen der Weste führt. Hier kommen die sog. Schwimmhilfen ins Spiel. Sie sind klein, kompakt und angenehm zu tragen. Im Wasser bieten sie einen Auftrieb von 50 N. Das ist genug, um eine Person beim Schwimmen ausreichend zu unterstützen und an der Wasseroberfläche zu halten. Allerdings sind diese Schwimmwesten nicht ohnmachtssicher.

Wartung und Lebensdauer

Die Lebensdauer von Rettungswesten ist nicht unbegrenzt. Der Fachverband Seenot-Rettungsmittel e.V. (FSR) empfiehlt Nutzungszeiträume und erklärt, worauf bei aufblasbaren und Feststoff-Rettungswesten zu achten ist.

Aufblasbare Rettungswesten

Die Lebensdauer von aufblasbaren Rettungswesten beträgt in der Regel zehn Jahre. Die Voraussetzung für diese Zehn-Jahres-Frist ist jedoch eine regelmäßige Wartung der Geräte in einem Zeitabstand von höchstens zwei Jahren. Dieses Wartungsintervall wird für Rettungswesten, die in der Sportschifffahrt eingesetzt werden, dringend empfohlen. Produkte von Mitgliedsfirmen des FSR werden mit einer Service-Plakette markiert, auf der Monat und Jahr der nächsten fälligen Wartung zu erkennen sind. Das Plakettensystem gleicht dem System der TÜV-Plaketten am Auto.
Die Wartung muss entweder vom Hersteller oder durch eine von ihm autorisierte Wartungsstation durchgeführt werden.
Eine 2-jährliche Wartung durch eine Wartungsstation kann in der Regel nur innerhalb von 9 Jahren nach Herstellungsdatum erfolgen. Innerhalb des 10. Jahres kann die Rettungsweste nur für 1 Jahr gewartet werden. Nach zehn Jahren kann die Plakette durch eine jährliche Wartung jeweils für ein weiteres Jahr erworben werden. Diese jährliche Prüfung kann dann jedoch nur durch den Hersteller selbst vorgenommen werden. Die letzte mögliche Plakette im Rahmen der Wartung kann eine Rettungsweste im Alter von 14 Jahren erhalten.

Feststoff Rettungswesten

Die Lebensdauer von Feststoffrettungswesten in der Sportschifffahrt beträgt maximal zehn Jahre. Dieser Westentyp ist zwar fast wartungsfrei, jedoch ist er jährlich einer visuellen Prüfung zu unterziehen. Jede Beschädigung der Materialien wie z. B. Risse, Durchscheuern, Einschnitte in Stoff oder Gurtbändern Farbveränderungen oder beschädigte Beschläge können zu einer lebensgefährlichen Beeinträchtigung der Sicherheit des Gerätes führen. Hinzu kommen Veränderungen beim Auftrieb durch Hitzeentwicklung, Sonneneinwirkung, falsche Lagerung und Handhabung, welche ebenfalls die Leistung der Geräte beeinflussen können. Die Beeinträchtigung können bis zu einer umgehenden Aussonderung führen. Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Fachhändler, Ihre Wartungsstation oder direkt den Hersteller.

 

Zuletzt angesehen